Gemeinde Buxheim Gemeinde Buxheim
Luftbild Buxheim
Schutteraltarm
Spielgelände Tauberfeld

Kirchen

St. Michael in Buxheim          Buxheim, barocker KirchturmBuxheim, Pfarrkirche St. Michael, Hochaltar

Die Kath. Pfarrkirche St. Michael in der Ortsmitte von Buxheim wurde 1911 durch den Münchener Architekten Hans Schurr in neubarocken Formen errichtet. Erhalten blieb der stattliche Turm der 1629 erbauten Vorgängerkirche, der im Kern aus den Jahren um 1340 stammt und dessen Obergeschosse wohl noch im 17. Jahrhundert nach Plänen des Eichstätter Hofbaumeisters Jakob Engel von Giovanni Battista Camessina errichtet wurden; 1735 wurde die Kuppel repariert. Zur Innenausstattung zählen neben den frühklassizistischen Altären (um 1780, die Figuren wohl von Joseph Anton Breitenauer) eine barocke Kanzel (um 1670/80), eine Schnitzfigurengruppe der Hl. Anna mit Maria (um 1520) sowie zwei Gemälde aus dem säkularisierten Kloster Notre-Dame in Eichstätt von Josef Anton Glanschnig (bezeichnet 1736). Der benachbarte Pfarrhof stammt vom Beginn des 17. Jahrhunderts.

 

 

 

St.  Martin in Tauberfeld       

Im Gemeindeteil Tauberfeld wurde zwischen 1182 und 1189 vom Eichstätter Bischof Otto eine Kirche geweiht. Die heutige Kath. Filialkirche St. Martin stammt von 1629 und wurde 1947/48 nach Plänen des Münchner Architekten Fritz Haindl nach Westen erweitert und der Chor dorthin verlegt. Der Erweiterungsbau hat eine bemalte Holzkassettendecke. Die barocke Ausstattung wurde weitgehend aus dem Vorgängerbau übernommen; die Seitenaltäre von 1650/60 stammen wahrscheinlich aus dem Kloster Rebdorf. Der Hochaltar mit dem Hauptbild "Hl. Martin mit dem Bettler" im Nazarener-Stil ist ein Werk des Spätrokokos (1769). 1767 wurde bei einer Restauration das Deckengemälde "Hl. Martin in der Glorie" mit umgebenden Bildern angebracht. Die begleitenden Medaillons wurden vor 1928 übermalt und 1993 von Stefano Cafaggi (Italien) neu gemalt. Der Turm mit seinen drei Glocken ist im Kern mitteralterlich. Die Kirche birgt ein modernes Kreuz des Eichstätter Bildhauer-Künstlers Raphael Graf. (Quelle www.wikipedia.de